Gesundheitstipps

Zeckenzeit

Zeckenzeit

Information zum Verhalten nach einem Zeckenbiss

1.
Entfernen Sie die Zecke so bald wie möglich.
Am besten geeignet sind spezielle Zeckenpinzetten oder Zeckenkarten.
Ziehen oder schieben Sie die Zecke langsam aus der Haut heraus ohne Drehen oder Vorbehandlung mit Öl oder Klebstoff.
Vermeiden Sie das Quetschen des Körpers.
Falls ein Rest des Stechapparates (häufig fehlinterpretiert als "Kopf") in der Haut verbleibt, können Sie ihn mit einer sterilen Nadel oder Kürette entfernen oder auch von einem Arzt entfernen lassen. Hinsichtlich einer Übertragung von Borrelien ist das Verbleiben des Stechapparates in der Haut unbedenklich.
2.
Suchen Sie sorgfältig den Körper und bei Kindern vor allem auch den Kopf nach weiteren Zecken ab.
3.
Beobachten Sie die Haut in der Umgebung der Einstichstelle 6 Wochen lang. Eine unmittelbar nach dem Stich auftretende Rötung durch die Zeckenspeichelstoffe bildet sich innerhalb einiger Tage zurück. Tritt danach erneut eine Rötung auf oder vergrößert sich die anfängliche Rötung auf ≥5 cm, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen. Es kann sich um die Frühmanifestation der Lyme Borreliose, das Erythema migrans (Wanderröte), handeln.
4.
Bei einer typischen Wanderröte in der Umgebung des Zeckenstiches soll auch ohne Blutuntersuchung und auch bei noch fehlendem Antikörpernachweis im Blut bereits eine Antibiotikabehandlung durchgeführt werden.
5.
Die Verbreitung der Borrelien über den Blutweg kann sich auch ohne Rötung der Haut durch ein grippeartiges Krankheitsgefühl ohne Beschwerden in den Atemwegen bemerkbar machen. Es können die Vorboten einer Organerkrankung sein, z. B. der Gelenke oder des Nervensystems. Suchen Sie dann einen Arzt auf, der über die Notwendigkeit einer Blutuntersuchung auf Borrelienantikörper entscheidet.
6.
Die Lyme Borreliose ist im Frühstadium durch die leitliniengerechte Antibiotikatherapie vollständig heilbar. Spätmanifestationen werden dadurch verhindert.
7.
Eine Untersuchung der Zecke auf Borrelien ist nicht sinnvoll, da bei positivem Nachweis nicht sicherist, ob die Borrelien überhaupt in die Haut übertragen wurden und ob sie im Falle der Übertragung zu einer Erkrankung führen. Ein negatives Ergebnis schließt eine Übertragung
nicht aus.
8.
Nur ein kleiner Teil der mit Borrelien infizierten Menschen erkranken !
Aus diesem Grund ist von einer vorbeugenden oralen Antibiotikatherapie abzuraten.

mehr lesen...

Mit Naturkräften gegen grippale Infekte

Eines ist ganz wichtig: In Spitzenzeiten von grippalen Infekten muß immer wieder gewarnt werden, daß keiner, der sich eine Erkältung eingehandelt hat, den Helden spielt. Es kann gefährlich sein, den Infekt zu ignorieren; weiter zur Arbeit zu gehen oder weiter den gewohnten Sport zu betreiben.
Herz und Kreislauf werden schwer belastet. Wer absolut nichts gegen eine Erkältung unternimmt, und wenn sie noch so harmlos wirkt, riskiert Folgeleiden. Und aus vier bis fünf durchaus erträglichen Tagen können fünf schwere Wochen werden und noch schlimmere Erkrankungen folgen.

mehr lesen...

Elektrolytersatz im Sport

Der Sport spielt in unserer Gesellschaft eine erhebliche und immer noch zunehmende Rolle. Die Freizeitsportindustrie gehört zu denjenigen mit den größten Expansionsraten. Dies gilt ganz besonders auch für Sporternährung und Elektrolytgetränke. Daneben wird zunehmend auch empfohlen, Elektrolyte, ganz speziell Magnesium, in Tablettenform aufzunehmen . Inwieweit ist dies sinnvoll? Inwieweit ist es heute überhaupt noch zulässig, ohne Elektrolytersatz Sport zu treiben?

mehr lesen...

Sportverletzung - was tue ich als erstes?

Zuerst gilt das PECH - Prinzip

P = Pause
E = Eisbeutel
C = Compression = Druckverband zum Vermeiden einer großen Schwellung
H = Hochlagern des verletzten Körperteils

mehr lesen...

Haben Sie unklare Bauchbeschwerden?

Vielleicht steckt ja eine Nahrungsmittelallergie dahinter. Und hier geben wir Ihnen eine Möglichkeit, wie Sie das selbst testen können.

mehr lesen...

Hilfe, ich kann nicht einschlafen!

Das können Sie selber tuen.

mehr lesen...

Schlaf gestört?

Handy auf dem Nachttisch?

mehr lesen...

So sitzen Kinder richtig.

mehr lesen...

Hausarzt Sprechzeiten:

Allgemeinmediziner
Dieter Lenzen


Mo - Fr 9.00 - 12.00 Uhr
Di, Do 16.00 - 18.00 Uhr

Für Berufstätige und spezielle Untersuchungen nur nach Vereinbarung
Mo - Fr 8.00 - 9.00 Uhr, Di, Do 18.00 - 19.00 Uhr
Hausarzt Kontakt:
Adalbertsteinweg 78
52070 Aachen

Telefon:

Telefax:
Mobl:
02 41 / 50 38 23 und
02 41 / 50 01 71
02 41 / 50 63 01
0172 / 202 11 77
E-Mail: